Sie sind hier: Presse » 

Gemeinschaft der Wohlfahrts- und Sozialarbeit des DRK Bergstraße blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen der Kleiderkammer Mörlenbach.

Gabi Stief von der DRK Kleiderkammer Mörlenbach bei ihrem Besuch eines Kindergartens im namibischen Dorf Grootfonteine.

Überraschung für Brigitte Dachsel vom DRK Ortsverein Hambach. Sie wurde beim Tag der Begegnung 2017 für ihre mehr als 50-jährige Tätigkeit im DRK Ortsverein Hambach mit der goldenen Ehrennadel der Wohlfahrts- und Sozialarbeit ausgezeichnet.

Auf ein bewegtes Jahr 2017 blickt die Gemeinschaft der Wohlfahrts- und Sozialarbeit des DRK Kreisverband Bergstraße e.V. zurück. Die Gemeinschaft Wohlfahrts- und Sozialarbeit im DRK bietet allen Menschen, die nach den Grundsätzen der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung handeln, vielfältige Chancen, sich ehrenamtlich zu engagieren. Der Umfang der Arbeit hängt von den jeweiligen örtlichen Notwendigkeiten ab.

So konnte die Kleiderkammer in Mörlenbach im Januar 2017 ihr 20-jähriges Bestehen feiern. Am 5. Januar 1997 wurde eine Idee in die Tat umgesetzt: In den Garagen der Schlosshofschule wurde die Kleiderkammer eröffnet. Fünf Helferinnen kleideten in dieser Zeit 450 Personen pro Jahr ein. Mittlerweile profitieren über 8.500 Personen von der Einrichtung. Da die Kleiderkammer ihr Angebot auch auf Möbel und Geschirr ausweitete, wurden die Garagen bald zu klein. 2001 zog die Kleiderkammer mit Unterstützung der Gemeinde Mörlenbach in neue Räumlichkeiten in die Boveriestrasse um. Die Kooperation mit der Gemeinde Mörlenbach wurde fortgesetzt und mündete 2010 in einer Anlaufstelle zum Ableisten gemeinnütziger Arbeit, was von über 50 Personen in Anspruch genommen wurde. Die sechs Kleiderkammern im Kreis Bergstraße stehen allen Personen zur Verfügung, die in Notsituationen geraten sind. Sie halten ein breites Angebot an Kleidern, Bett- und Tischwäsche, Heimtextilien und Schuhen bereit. Dies alles wird kostenlos bzw. gegen ein sehr geringes Entgelt weitergegeben.

Besuch in Namibia

Im Frühjahr 2017 reiste die Leiterin der Kleiderkammer Mörlenbach Gabi Stief auf Einladung von Connie Reimann nach Grootfonteine in Namibia, wohin bereits mehrere Hilfslieferungen gingen. Besonders angetan war Frau Stief von den Besuchen in den Kindergärten. Sie erfuhr, dass mit dem Spatenstich von „Susanna‘s School“ eine Lücke zur Vorschule geschlossen wurde. Connie Reimann erzählte von der guten Zusammenarbeit mit der Organisation „Lillie e.V.“, die sich in Namibia stark macht und ihre Arbeit unterstützt. Auf der Farm von Connie Reimann entstand eine Kleiderkammer, in der sich hilfsbedürftige Familien einkleiden können. Auch ein Krankenhaus wird von dort aus ausgestattet. Das nächste Projekt ist der Ausbau eines Containers zu einem Therapiezentrum für kranke und behinderte Menschen. Eine Sprossenwand und einzelne Übungsgeräte waren bereits vorhanden. Gabi Stief erlebte vor Ort, dass in Namibia noch etliche Baustellen offen sind. Deshalb organisierte sie nach ihrer Rückkehr sofort die nächste Hilfslieferung.

Erfolgreicher „Tag der Begegnung“

Bereits zum siebten Mal fand im Sommer ein „Tag der Begegnung“ statt, mit dem sich der DRK Kreisverband Bergstraße e.V. bei den zahlreich erschienen Helferinnen und Helfern im Bereich der Wohlfahrts- und Sozialarbeit bedankte. Kreisleiterin Adelheid Schultheiß und ihre Stellvertreterin Michaela Stief begrüßten den Kreisbeigeordneten Karsten Krug, den Bürgermeister der Stadt Heppenheim Rainer Burelbach, sowie den Vorsitzenden des DRK Bergstraße Arno Gutsche. Schultheiß wies in ihrer Begrüßungsrede auf die breite Palette in der Sozialarbeit hin, die sich von der Integration von Flüchtlingen, Seniorengymnastik, Besuchsdiensten bis hin zur Betreuung der Kleiderkammern und noch vielem mehr verläuft. Das Ehrenamt ist nach wie vor das Fundament des DRK, die Wohlfahrts- und Sozialarbeit sogar eine der Weltkernaufgaben. Allerdings haben sich die Aufgaben und Anforderungen in den vergangenen Jahren enorm gewandelt. Für einige Bereiche, wie die Migrationsberatung, den Betrieb einer Flüchtlingsunterkunft in Heppenheim oder dem Hausnotruf-System wurden im Jahr 2017 zusätzlich Hauptamtliche Kräfte benötigt.

Im Rahmen der Veranstaltung gab es eine besondere Überraschung für Brigitte Dachsel vom DRK Ortsverein Hambach. Sie wurde für ihre mehr als 50-jährige Tätigkeit im Ortsverein Hambach mit der goldenen Ehrennadel der Wohlfahrts- und Sozialarbeit ausgezeichnet. Musikalisch umrahmt wurde der gesellige Abend vom Musikanten-Duo der DRK-Begegnungsstätte.

Ingrid Fieberling erhält Auszeichnung

Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner verlieh die „Landesauszeichnung Soziales Engagement 2017“ an Frau Ingrid Fieberling aus Zwingenberg. Egal ob „Essen auf Rädern“, Kleiderkammer, Mittagstisch oder der Verein „Freude im Alter“, alles trägt ihre Handschrift. Ihr jahrzehntelanges bürgerschaftliches Engagement kam den Hilfsbedürftigen in ihrer Heimstadt und darüber hinaus zu Gute. Sie gibt ein besonderes Beispiel der vielfältigen Arbeit der Wohlfahrts- und Sozialarbeit.

Zuwachs in den Ortsvereinen

In mehreren DRK Ortsvereinen im Kreis Bergstraße fanden im Jahr 2017 Wahlen statt. In Bensheim wurde Frau Gudrun Frehse zur Leiterin der Wohlfahrts- und Sozialarbeit gewählt. Besonders erfreulich ist, dass mit Frau Marita Schäfer nun erstmals seit Bestehen des Vereines auch in Groß-Rohrheim eine Leiterin der Wohlfahrts- und Sozialarbeit gewählt wurde. Die Kreisleitung freut sich über den Zuwachs und wünscht beiden Leiterinnen viel Erfolg bei der Arbeit in ihren Ortsvereinen.

DRK setzt auf finanzielle Unterstützung der Mitbürger

Für die Durchführung der vielen sozialen Projekte sind trotz großem unentgeltlichem ehrenamtlichen Engagements auch finanzielle Mittel notwendig. Gerade im Bereich der Wohlfahrts- und Sozialarbeit sind Einnahmen für das DRK nicht vorhanden. Deswegen ist das Rote Kreuz hier auf die finanzielle Unterstützung der Mitbürger angewiesen. Für bereits 36 Euro Jahresbeitrag können Sie bei ihrem DRK Ortsverein Fördermitglied werden. Fördermitglied wird man bei dem im Wohngebiet ansässigen Ortsverein und auch dort wird das Fördergeld für soziale Projekte verwendet. Information hierzu erhalten Sie unter www.bergstrassen-vorbild.de .

Weitere Informationen zur Wohlfahrts- und Sozialarbeit beim DRK Kreisverband Bergstraße e.V. erhalten Sie bei Frau Carola Friemel, Telefon: 06252 7004 45, Mail: Sozialarbeit[at]drk-bergstrasse[dot]de oder www.DRK-Bergstraße.de .

11. Januar 2018 16:23 Uhr. Alter: 41 Tage